Menominees Welt - Artikel: Zitate von starken indianischen Frauen
Navigation
Zitate
Termine

Keine Ereignisse.

Artikel & Gedichte
Zuällige Artikel/Gedichte
Seattle - Zitate 378
Comox 287
Cayuse 329
William Commanda - Z... 326
Aleuten 413
Populärste
Wo der Mohn blüht ..... 4756
Bgd. Einbrennsuppe m... 4594
Richard Dean Anderson 3834
Zwei Tage - Bildgedi... 3730
Ich vermisse... 3725
Artikel/Gedichte Info
Artikel/Gedichte: 258
Gelesen: 203343
News
Zufälige News
Ein guter Tag zum St... 1328
Ein großer Verlust f... 461
Was ist neu? 3673
Populäreste News
Was ist neu? 3673
Ein guter Tag zum St... 1328
Ein großer Verlust f... 461
News Info
News: 3
Gelesen: 5462
Zufalls Weblink
Matos online Services
Matos online Services
Besuche: 1713
Zitate von starken indianischen Frauen



"Jetzt wollen die Archäologen die Grenze des Indianergebietes finden.
Die Indianer hatten keine Grenze!
Sie waren frei!
Ich hätte lieber die Sterne als Dach und die Erde als Fussboden,
ich würde lieber unter einem Baum leben und einen Korb flechten oder tun,
was ich immer getan habe.
Mein einziger Wunsch ist, dass wir freier wären und zu den Hügeln
und Bergen gehen könnten, um dort einen Tag zu verbringen.
Einfach um die Erinnerungen zurück zu holen, wie es war, als wir dort lebten."

Juanita Centeno, Chumash


"Du bist, was deine Mutter ist.
Du siehst die Welt und alles,
was auf ihr ist,
durch die Augen deiner Mutter.
Was du später von den Vätern lernst,
ist etwas anderes.
Die Kette der Kultur ist die Kette der Frauen,
die, die Vergangenheit mit der Zukunft verbindet."

Shirley Hill Witt, Mohawk



"Man könnte sagen, dass die Religion der Nicht-Indianer von außen kam,
wie Gott, der irgendwo da oben im Himmel ist,
mit seinem Königreich, und die Menschen hier unten versuchen,
sich in den Himmel hochzuarbeiten.
In der Auffassung der Indianer dagegen bist du Gott.
Er ist in dir, Teil von dir.
Und das ist unser Anfang,
unsere Schöpfung,
als wir zum ersten Mal erschaffen wurden.
Das tragen wir in uns."

Vickie Downey, Tewa



"Die Männer sind im inneren Kreis,
und die Fauen sitzen hinter ihnen.
Die Frauen wissen soviel wie die Männer,
und man fragt sie oft um Rat.
Sie interessieren sich immer dafür,
was ihre Männer machen,
und denken darüber nach."

Sarah Winnemucca Hopkins, Paiute



"Die Traditionen unseres Volkes werden vom Vater an den Sohn weitergegeben.
Der Häuptling wird als der Weiseste angesehen, er führt den Stamm.
Der Medizinmann dagegen besitzt mehr spirituelle Fähigkeiten.
Man glaubt, dass er mit den Geistern in Verbindung steht ...
Durch das Auflegen seiner Hand, durch Gebete, Anrufungen und heilige Lieder,
heilt er Kranke,
er gibt den Leidenden neues Leben und vollbringt viele wunderbare Dinge ...
Gekleidet ist er in die Häute junger, unschuldiger Tiere, z.B. des Rehkitzes;
er schmückt sich mit dem Gefieder harmloser Vögel wie der Taube und des Kolibris ... "

Sarah Winnemucca, Paiute



"Nach allgemeinem Glauben war die Luft voller einsamer Geister,
die darauf warteten,
von Kindern gefunden zu werden,
die lange genug nach ihnen suchten ...
(Der Geist) sang dann dem Kind ein Beschwörungslied vor,
das es sich merken sollte,
um es singen zu können,
wenn es später als Erwachsener den Geist um Hilfe anrufen wollte."

Mourning Dove, Salish



"... die Stimme des Großen Geistes spricht aus dem Gezwitscher der Vögel,
dem Rauschen der mächtigen Flüsse
und dem süßen Atem der Blumen.
Wenn dieser Glaube als Heidentum bezeichnet wird,
dann bekenne ich, dass ich eine Heidin bin."

Zitkala-Sa, Gertrude Simmons Bonnin, Dakota Sioux



"Mein Vater hatte immer seinen Garten. Jeden Tag, wenn er von der Arbeit nach Hause kam,
hackte und pflegte er darin seine Pflanzen und sang für sie ein Lied.
Wenn er damit fertig war, nahm er uns auf seinen Schoß und
blies den Rauch des Tabaks über den Garten hin,
um so seine Gebete an die Wolken zu richten.
Wir waren wie seine Pflanzen: Er sang uns Lieder vor,
streichelte uns, betete für uns und hatte uns lieb.
Meine Tochter hatte das Glück, dass sie bei ihm lebte, als sie klein war.
Durch seine Lebensart gab er ihr, wie mir, ein starkes Herz."

Mary Levy, Hopi-Pueblo


Indianische Legenden erzählen uns,
dass der Adler allmächtig war und über alles wachte.
Seine Fähigkeit und Anteilnahme machten ihn zum Mittler,
der dem Schöpfer die Gebete der Menschen überbrachte.
Der Adler symbolisiert die Ehrfurcht vor dem Unbekannten.

Adelphena Logan
Kommentare
Keine Kommentare vorhanden.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertungen
Bewertungen sind nur für Mitglieder möglich.

Bitte einloggen oder registrieren.

Keine Bewertungen abgegeben.
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Suche in Matos Wiki
Shoutbox
Du musst eingeloggt sein um eine Nachricht zu schreiben.


21.05.2013 13:01:31
Herzlichen Glückwunsch zum 7. Geburtstag dieser Homepage. Liebe Knuddels.
07.08.2012 08:15:37
Ganz liebe Knulls zurücksende, sind im Stress,melde mich sobald ic1h kann, mein Bär! Knuddel
23.05.2012 21:36:08
Mal ein paar liebe Knuddel hier lassen will Blume
17.02.2012 19:04:42
Weil du einfach schneller bist, ganz einfach Zwinker
14.02.2012 21:13:38
Warum muß ich eigentlich immer die Seite vom Spam befreien? gruebel
Amazon

KitKniff Top 5
Heute wurde noch nicht gespielt.
Letzte Kommentare
News
Keine Kommentare
vorhanden
Artikel & Videos
Mittlerweile nochmal 2...
Danke dir, Andreas. Da...
Dann kommen noch Konze...
Heut wurde das restlic...
Ein wunderschönes Kurz...
Fotos
Dabei ist sie in Natur...
Meins auch! Sie ist ei...
Die Kleine ist einfach...
Ja er kann schon ein G...
Mein schöner Liebling!...
Hauptseiten
Keine Kommentare
vorhanden
Downloads
Keine Kommentare
vorhanden
Unsere Projekte
Keine Einträge
Geschützt mit dem
BS-Fusion Security System
7427 Angriffe blockiert
Fight Spam!